Meine Minibackofen-Rezepte

Weil der Minibackofen schnell und handlich ist, nutze ich ihn besonders gerne zum auftauen, aufwärmen, aber auch für kleine Snacks und Häppchen. Bringt man etwas mehr Zeit und Lust auf Backen mit, kann man auch größere Minibackofen Rezepte umsetzen. 

Egal ob spontan etwas Gemüse oder Pommes im Minibackofen machen, oder Kuchen, Aufläufe oder Kekse – in puncto Vielfältigkeit steht der Minibackofen dem großen Pendant in nichts nach. Natürlich darf auch die Pizza aus dem Minibackofen nicht fehlen! Hier hab ich meine liebsten Minibackofen-Rezepte für dich zusammengefasst.

Generell lassen sich die meisten normalen Rezepte auch für den Minibackofen umsetzen: Manchmal müssen die Mengenangaben verringert oder die Backzeit verlängert werden. Große Dinge wie ein Blechkuchen oder ein gegrilltes Hähnchen werden in viele Minibacköfen nicht hineinpassen. Je nach Modell kann die Temperatur für einige Rezepte nicht ausreichen. Für die meisten Zwecke lässt sich jedoch Abhilfe schaffen, zum Beispiel durch Mini-Pizza oder Muffins. 

Du suchst noch mehr Anregungen? Bei den Minibackofen Büchern stelle ich dir einige Empfehlungen für Rezeptbücher vor, einige davon sind auch speziell für Minibacköfen. 

Du hast Rezept-Wünsche oder Anregungen für mich? Dann schreib mir gerne an minibackofen@web.de und bald findet sich an dieser Stelle vielleicht noch mehr Minibackofen-Rezepte. 

Pizzastangen

Du brauchst: 

  • Blätterteig
  • Tomatenmark
  • etwas Salz
  • Sesam und Schwarzkümmel

Pizzastangen gehören zu meinen lieblings-Minibackofen-Rezepten schlechthin. Sie sind nicht nur ausgesprochen schnell fertig, sondern auch wenig aufwändig und brachen keine größere Vorbereitung. Ich esse Pizzastangen besonders gerne an einem gemütlichen Filmabend. Der herzhafte Snack ist auch ein schönes Mitbringsel und lässt überall Pizza-Feeling aufkommen!
Das Geheimnis liegt im Blätterteig, den ich immer schon eingefroren zuhause habe. Der ist schon in wenigen Minuten im Minibackofen kunsprig gar – die ideale Wahl für spontane Snacks, Häppchen oder kleine Süßspeisen. 

Zubereitung:

1. Den Blätterteig ausrollen und je zur Hälfte mit Tomatenmark bestreichen. Die Menge je nach Geschmack variieren. Mit mehr Tomatenmark werden die Pizzastangen saftiger, brauchen aber auch etwas länger im Ofen. Mit Salz oder anderen Gewürzen bestreuuen.

2. Den Blätterteig der Hälfte nach zusammenklappen, sodass sich das Tomatenmark innen befindet. Nun den Blätterteig mit nassen Händen oder einem Küchentuch etwas befeuchten und gleichmäßig mit Sesam bestreuuen. Auf der anderen Seite mit Schwarzkümmel wiederholen. 

3. Abschließend den Blätterteig in Stangen schneiden und diese mit einer zweifachen Drehung auf das Backblech legen. Das ergibt mit Sesam und Schwarzkümmel einen schönen Effekt. Die fertigen Pizzastangen bei 200 Grad ca. 15-25 Minuten goldgeld im Minibackofen backen. 

4. Rezept variieren! Du kannst das Rezept auch mit Frischkäse oder Marmelade ausprobieren, die Gewürze verändern oder den Blätterteig in eine andere Form schneiden. Deiner Blätterteig-Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Gebackenes Gemüse/ Pommes

Du brauchst:

  • Gemüse deiner Wahl: z.B. (Süß)Kartoffeln, Zucchini, Brokkoli, Blumenkohl, Karotten, Paprika…
  • Öl
  • Gewürze: Salz, Paprikapulver, Kräuter
  • evtl. Zitronensaft

Das schöne am (Mini)Backofen: man kann beinahe alles hineingeben und muss beim backen nur noch zuschauen. Besonders Gemüse ist im Minibackofen schnell gegart und braucht keine weiteren Zubereitungsschritte.
Unter den Minibackofen Rezepten dürfen natürlih auch selbst gemacht Pommes nicht fehlen! 

Zubereitung:

1. Das Gemüse je nach belieben in Stücke schneiden und auf dem Backblech verteilen. Für (Süß)Kartfoffelpommes entsprechend der Länge nach aufschneiden. 

2. Das Öl und verschiedene Gewürze darüber geben. Zu Pommes passen auch gut pikante Gewürze, andere Gemüsesorten lassen sich hervorragend mit Kräutern oder etwas Zitronensaft anmachen.

3. Das Gemüse gut vermengen und für ca. 30 Minuten bei 200 Grad in den Minibackofen geben. Dazu eigent sich gut etwas Brot oder Nudeln mit einem passenden Joghurt-Dip.

Gnocci-Auflauf

Du brauchst: 

  • eine Packung Gnocci
  • ca. 300g Gemüse, z.B. Zucchini, Blumenkohl, Paprika, Lauch…
  • eine Zwiebel
  • zwei Knoblauchzehen
  • zwei Esslöffel Öl
  • Gemürze: Salz, Pfeffer, Thymian
  • 400g passierte Tomaten
  • 150g Schmand
  • 200g Käse 

Auch im Minibackofen sind Aufläufe problemlos möglich. Eventuell muss man sich eine kleinere Auflaufform anschaffen, die übliche Größe sollte aber in Minibacköfen ab etwa 35 Litern hineinpassen.

Dieses Minibackofen-Rezept machen ich recht häufig. Ich verwerte in Aufläufen gerne, was noch im Kühlschrank übrig ist, so lässt sich gut restliches Gemüse oder Käse verwerten. Überbacken mit Käse und Tomate wird vieles wieder schmackhaft und erfodert nicht viel Arbeit. Alterantiv zu Gnocci eignen sind auch vorgegarte Nudeln oder Kartoffeln für einen Auflauf. 

Zubereitung:

1. Zunächst die Zwiebeln und den Knoblauch klein schneiden und in Öl glasig anbraten. Anschließend das Gemüse hinzugeben und mitdünsten. 

2. Nach ca. 10 Minuten die passierten Tomaten sowie den Schmand hinzugeben und zusammen köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.

3. Parallel dazu die Gnocci nach Packungsvorgabe zubereiten. Sind die Gnocci gar und knusrig, werden sie der Tomaten-Gemüse-Soße hinzugegeben.

3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Masse in eine Auflaufform geben. Den Mozarella in Scheiben schneiden und auf der Masse verteilen. Anschließend wird der Gnocci-Auflauf noch ca. 30 Minuten im Minibackofen überbacken, bis der Käse knusprig wird. 

4. Mit Aufläufen sind sehr viele Variatonen möglich: Statt Gnocci lassen sich auch Nudeln oder Kartoffeln überbacken und als Alternative zu Tomate eignet sich auch eine Käse- oder Sahne-Soße. 

 

Schoko-Nuss Cookies

Du brauchst: 

  • eine Tafel Schokolade
  • 57g Nüsse
  • 100g Haferflocken, evtl bereits gehackt
  • 150g weiche Butter
  • 200g (brauner) Zucker
  • 1 Ei
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • 150g Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Salz

 

Zwar ist es eine Menge Aufwand, sein Nachwerk selbst zu backen, aber es geht nichts über selbst gemacht Cookies. Die Schoko-Nuss-Cookies aus dem Minibackofen eignen sich auch gut als Geschenk oder zum gemeinsamen backen. Für diees Rezept ist es sehr hilfreich, auf einen Mixer zurückgreifen zu können. 

Die Menge des Rezepts lässt sich einfach verdoppeln. Je nach Größe des Ofens muss man bei diesem Minibackofen-Rezept eventuell mehrmals backen, dafür hat man dann aber auch mehr Kekse. (-: 

Zubereitung:

1. Schokolade und Nüsse klein hacken und zur Seite stellen. Die weiche Butter, den Zucker, den Vanillezucker und das Ei zusammengeben und schaumig schlagen. Mit braunem Zucker ergibt sich eine etwas gröbere Konsitenz und ein karamelliger Geschmack, je nach Belieben können auch normaler und brauner Zucker gemischt werden. 

2. Zu dieser Masse die Haferflocken, das Mehl, das Backpulver und etwas Salz hinzugeben und gut vermengen. Zuletzt werden die gehackten Nüsse und die Schokolade im Teig untergehoben. 

3. Den Minibackofen auf 200 Grad vorheizen. Aus dem Teig etwa pflaumengroße Kugeln abstechen und auf das Backblech geben. Die Größe lässt sich variieren. Zuletzt die Schoko-Nuss-Cookies ca. 10 Minuten knusprig backen. 

Mini Pizza

Du brauchst: 

  • 400g Mehl
  • 200g Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 30g Öl
  • 1 Telöffel Salz
  • (alternativ auch fertige Mini-Pizza Böden aus dem Supermarkt)
  • Tomatenmark
  • für den Belag: Schinken, Thunfisch, Gemüse… 
  • Käse

 

Der Backofen-Klassiker gelingt auch im Minibackofen problemlos. Die Mini-Variante passt in jeden Minibackofen, mittelgroße Minibacköfen ab ca. 35 Litern fassen jedoch auch normale Pizzen.

Mini-Pizzen eignen sich aber auch gut zum mitbringen oder als Fingerfood. Mein Favorit unter den Minibackofen Rezepten gelingt schnell und steht einer großen Pizza in nichts nach.  

 

Zubereitung:

1. Hat man bereits Mini-Pizza Böden gekauft, kann gleich zum zweiten Schritt übergegangen werden. Für den Pizzateig Mehl, Wasser, Öl und Salz verkneten. Den Teig in kleine Pizzen formen, die gut in den Minibackofen passen. Bringt man Zeit mit, kann man den Teig für eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Dann wird die selbst gemacht Pizza aus dem Minibackofen besonders fluffig. 

2. die Pizzaböden großzügig mit Tomatenmark bestreichen. Ich gebe gerne etwas frische Tomaten oder Frischkäse darauf, dann wird die Mini Pizza saftiger. Man kann natürlich auch Tomatensoße darauf verteilen. 

3. Schließlich die Pizza beliebig belegen und den Käse darüber geben. Die Minipizzen mit selbst gemachten Teig brauchen im Minibackofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten, bei gekauften Böden die Packungsanweisung beachten. Fertig ist die Minibackofen Pizza.  (-: 

Bruscetta-Toast

Du brauchst: 

  • 4 Toasts
  • Tomaten
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Öl
  • evtl. Käse
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Oregano… 

 

Wer einen schnelles Essen sucht und nur noch Tomaten und Toast zuhause hat, ist mit diesen “Bruscetta-Toasts” gut beraten. Weil sie so praktisch sind, ist das eines meiner liebsten Minibackofen-Rezepte. 

Sie sind schnell fertig und können dank etwas Knoblauch oder Käse schnell “aufgepeppt” werden. Zusätzlich lassen sich die Toasts beliebig variieren mit Ei, Thunfisch, Salami, Oliven, Zwiebeln, Zucchini und Co. 

Zubereitung:

1. Den Knoblauch schälen und klein hacken. Danach die Tomaten klein würfeln und zusammen mit Knoblauch und Öl in einer Schüssel vermengen. Käse oder andere Zutaten hinzugeben und würzen.

2. Die Masse auf den Toasts verteilen und bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen, bis die “Bruscetta-Toasts” an der Seite goldbraun werden. 

selbstgemachte Baguettes

Du brauchst: 

  • 250g Mehl
  • 120g warmes Wasser
  • 20g Öl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
 

Baguettes selber machen klingt aufwändig, ist es aber nicht. Und sie gelingen auch wunderbar im Minibackofen. 

Der Teig ist nicht sehr klebrig und daher leicht zu formen. In meinen Augen ist ein frisches Baguette mit ein bisschen Butter unschlagbar. (-: 

 

Zubereitung:

1. Alle Zutaten miteinander verkneten. Für etwas lockerere Baguettes kann man den Teig 10-20 Minuten gehen lassen. Die Baguettes werden aber auch fluffig ohne zu warten.

2. Aus dem Teig drei kleines Baguettes formen und mit einem Messer oben einschneiden. Die Baguettes nun in den kalten Backofen geben und auf 200 Grad einstellen. Nach ca. 30 Minuten sind die selbstgemachten Baguettes fertig! 

Schoko-Muffins

Du brauchst: 

  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • 50g Stärke (alternativ auch Mehl)
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 3 EL Milch
  • 50g Schokostreusel oder gehackte Schokolade

 

Schoko-Muffins dürfen und den Top Minibackofen Rezepten natürlich nicht fehlen. Wer richtige Schokolade den Streuseln vorzieht, kann auch etwas gehackte Kuvertüre in die Muffins geben. Der Teig lässt sich auch mit Nüssen oder gefrorenen Früchten aufpeppen. 

Wenn eine Muffin-Form in den Minibackofen passt, bleiben die Muffins besser in Form. Andernfalls kann man auch jeweils 2 Papierförmchen verwenden. 

Zubereitung:

1. Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen. Anschließend Mehl, Backpulver und Stärke dazugeben. Zuletzt die Schokostreusel/Schokolade unterheben.

2. Den Teig in Förmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 180 Grad backen. 

Himbeer-Muffins

Du brauchst: 

  • 125g Butter
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  •  50g Sahne 
  • 100g Mehl
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 150g Himbeeren (evtl. aufgetaut)
  • evtl. 75g Puderzucker und 2 EL Zitronensaft für den Zuckerguss

 

Diese Himbeer-Muffins gehören ebenfalls in die Riege der Minibackofen Kuchen-Rezepte.

Die Muffins werden auch im Minibackofen schön saftig und versrechen – dank gefrorener Himbeeren – Sommer-Feeling zu jeder Jahreszeit. 

Der Zuckerguss ist optional, aber die Arbeit ist es wert. (-: 

Zubereitung:

1. Wie gehabt Butter, (Vanille)Zucker und Eier schaumig schlagen. Dann Mehl, Backpulver und Sahne unterrühren. Anschließend die Himbeeren locker unterheben. 

2. Den Teig in Förmchen füllen und bei 100 Grad ca. 25 Minuten im Minibackofen backen (bei noch gefrorenen Himbeeren etwas länger). 

Schwarz-weiß Kekse

Du brauchst: 

  • 125g Butter
  • 75g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250g Mehl
  • 1/6 Päckchen Backpulver
  • 1-2 EL Kakaopulver

 

Die schwarz-weiß Kekse sind ein echter Hingucker! Ich habe gescheckte Lamas gemacht, bei den Ausstechern sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt. 

Man kann den Teig auch getrennt lassen und Kekse in zwei verschiedenen Farben machen. Wenn man den Teig etwas länger kühlen lässt oder sogar kurz in die Gefriertruhe legt, bleibt das Schachmuster besser erhalten. 

Zubereitung:

1. Die Butter, den (Vanille)Zucker und das Ei zusammen schaumig schlagen. Dann Mehl und Backpulver addieren. Die eine Hälfte des Teiges abtrennen und die andere mit dem Kakaopulver einfärben. 

2. Für ein Schachmuster den Teig jeweils zu zwei “Stangen” formen und die Farben gegenüberliegend zusammensetzen. Die entstehende “Stange” durch rollen und kneten verlängern und dann vierteilen und neu zusammensetzen, sodass ein Karo-Muster entsteht. 

3. Den Teig anschließend ca. eine halbe Stunde kühlstellen. Je fester der Teig ist, desto weniger vermischen sich die Farben. Dann von der Stange jeweils Teigstücke abscheiden und auf einer mit Mehl bestäubten Fläche nebeneinander legen. Mit einem Nudelholz glatt rollen. 

4. Nun kommen die Ausstecher zum Einsatz. Die Kekse ca. 10-15 Minuten bei 180 Grad backen. Sie eigenen sich auch wunderbar als Geschenk. 

Du hast gelesen: Meine Minibackofen-Rezepte